Sheet Music

Up

Die Stimme Der Heiligen Binna

Die Stimme Der Heiligen Binna
 Hot
File Size:
1.60 MB
Date:
31 January 2012
Downloads:
6 x

Die Stimme der Heiligen Binna

Die "Stimme der Heiligen Binna" hat ihren Ursprung in einem Traum. 1987 campierte ich im Schweizer Binntal, gleich neben dem  rauschenden Bergbach, der das Tal durchfliesst (eben der Binna).
Während ich aus dem Schlaf gleichsam in dieses Rauschen hinein erwachte, hörte ich eine wundervolle  sphärische Melodie und notierte sie, als ich richtig wach war.

Zu Hause komponierte ich daraus zuerst  die "Idylle", ein Orgelstück, welches mich aber nicht voll und ganz überzeugte: Es traf die Stimmung nicht, welche ich im Traum gehört und empfunden  hatte. Erst 1989 fand ich den richtigen traumartigen Ausdruck. Wundersamerweise  passte ein  Fragment , welches ich im Jahr 1986 geschrieben hatte, hervorragend zum  motivischen Material:

Die "Stimme der Heiligen Binna" ist ein technisch anspruchsvolles Werk mit wechselnden Taktmassen und Tempi sowie stellenweise Polyrhythmen. Die Harmonik ist grösstenteils tonal, beeinflusst von Impressionismus, Jazz und Pop. Sie wagt sich aber auch in traumartig-fantastische Regionen hinein.

Viel Freude beim Erarbeiten und Spielen wünscht

David Brühwiler

 

License Agreement

The Federal Law of 1 July 1993 on Copyrights and Neighbouring Rights (the Copyright Law) is the legal basis of reference for SUISA. The Copyright Law regulates the protection of authors, artists, record and video producers and broadcasting companies, and defines the obligations of the collective administration societies. It defines key terms such as «work» or «author», and enumerates the rights of an author in his works. The Law also places limits on copyright protection.

Pursuant to the Copyright Law, the author is the owner of his work. An author’s work can only be published, reproduced, performed in public, broadcast or otherwise disseminated with his or her consent. In exchange, the author is entitled to remuneration.

Das Bundesgesetz über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte vom 1. Juli 1993 (URG) bildet die rechtliche Grundlage für die Arbeit der SUISA. Das URG regelt, wie Urheber, Interpreten, Ton- und Tonbildträgerproduzenten sowie Radio- und TV-Sendeunternehmen geschützt werden und was für Pflichten Verwertungsgesellschaften haben. Im URG sind grundlegende Begriffe wie „Werk“ oder „Urheber“ definiert, ebenso die Rechte eines Urhebers an seinem Werk. Ausserdem hält das Gesetz die Schranken des Urheberrechts fest.

Das Urheberrechtsgesetz macht den Urheber eines Werkes zu seinem Eigentümer. Dieses Werk darf nur veröffentlicht, vervielfältigt, öffentlich aufgeführt, gesendet oder wie auch immer verbreitet werden, wenn sein Urheber damit einverstanden ist. Dafür darf der Urheber eine Entschädigung verlangen.

I agree to the terms listed above
 
 
Powered by Phoca Download